Stretchfolien gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Qualtiäten.

 

  • Maschinenstretchfolien für halb- und vollautomatische Wickelanlagen
  • Castfolien
  • Blasfolien

 

Ausführungen

Grundsätzlich ist es möglich, unsere PE-Stretchfolien fol- gendermaßen auszurüsten:

  • Haftung:

    Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit, verschiedene Haftgrade für jede Seite einzurichten: von leicht haftend bis sehr stark haftend

  • Gleitfähigkeit:

    Für jede Seite können auch verschiedene Gleitwertstufen eingerichtet werden:
    von minimal gleitend bis absolut glatt

Um die PE-Stretchfolie vor der Zerstörung durch das UV- Sonnenlicht zu schützen, kann ein zusätzlicher UV-Schutz in Form eines UV-Stabilisators zugefügt werden. Die Menge des UV-Stabilisators richtet sich danach, wie lange die Palettenware bei Ihnen bzw. Ihrem Kunden dem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

 

Mit Hilfe von UV-Absorbern kann man dafür sorgen, dass die zu verpackende lichtempfindliche Ware gegen das UV-Licht der Sonne geschützt wird.
Beispiele: befüllte, bedruckte Foliensäcke, lichtempfindliche Kunststoffe usw.

 

Die Standardfarbe ist immer transparent.

  • Der Vorteil ist, dass das Packgut unter der Folie optimal sichtbar ist.

 

Selbstverständlich ist es möglich, die Folien in jeder marktüblichen Farbe einzufärben.

  • Transluszent eingefärbt: Das Packgut ist je nach Ein- färbungsgrad noch sichtbar.
  • Opak eingefärbt: Die Folie ist nicht mehr durchsichtig, das Packgut ist nicht mehr sichtbar. Diese Art der Einfärbung ist besonders für lichtempfindliche Waren geeignet.

 

Abmessungen:

Stärken: ab 8my möglich, bis 35 my

Breiten:  ab 100 mm möglich, bis 2000 mm 

 

 

Qualitäten für PE-Maschinenstretchfolie

 

  • Standardfolien bis ca. 150% Dehnfähigkeit

  • Powerstretchfolien von ca. 150% bis 300% Dehnfähigkeit